Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

Was tun bei Blasen am Fuß – lieber Polstern statt Aufstechen

Adidas SchuheLäufer und Wanderer leiden besonders häufig darunter: Blasen an den Füßen. Sie entstehen durch zu viel Reibung und Druck zwischen Socken oder Schuh und der Haut. Die obere Hautschicht löst sich und in dem entstehenden Hohlraum sammelt sich Gewebsflüssigkeit. Auch wenn Blasen äußerst schmerzhaft sein können, sind Sie zumeist ungefährlich und verheilen komplikationslos. Was Sie selbst tun können und weshalb Sie Blasen niemals aufstechen sollten, erfahren Sie im nachstehenden Ratgeber.

Polstern statt Aufstechen als Behandlung der ersten Wahl

Was tun bei Blasen am Fuß – lieber Polstern statt AufstechenBereits im ersten Stadium des Wundlaufens kann die Blase mit einem herkömmlichen Pflaster oder einem speziellen Blasenpflaster abgedeckt werden. Das Pflaster sollte dabei möglichst flach und faltenfrei auf der betroffenen Stelle platziert werden, damit keine weiteren Druckstellen entstehen. Kommt es nicht länger zu Druck oder Reibung, ist die Blase nach wenigen Tagen abgeheilt.

» Mehr Informationen

Ist ihre Blase bereits offen, sollten Sie die Wunde gründlich desinfizieren und danach ebenfalls mit einem Pflaster abdecken. Auch wenn das Aufstechen zunächst Linderung verspricht, kann sich dadurch entstehende Wunde entzünden. Die Gewebsflüssigkeit sorgt zwar für einen unangenehmen Druck, ist gleichzeitig aber ein Schutz vor einer Infektion.

Hat sich bereits Schorf gebildet, darf die Blase an der Luft abheilen. Lediglich in Schuhen können Sie erneut ein Pflaster über die Blase kleben, damit die Wunde nicht aufgeht.

Hinweis: Während des Heilungsverlaufs sollten Sie auf unbequeme oder enge Schuhe verzichten. Greifen Sie lieber auf bequemes und bereits eingetragenes Schuhwerk (z. B. Turnschuhe) zurück. Ebenfalls empfehlenswert sind dünne Socken, die keine Falten werfen sowie Barfußlaufen.

Die verschiedenen Stadien einer Blase

Je nachdem, in welchem Stadium sich eine Blase am Fuß befindet, sollte Sie anders behandelt werden. Insgesamt unterscheidet man fünf verschiedene Stadien, die in der nachstehenden Tabelle ein wenig näher erläutert werden:

» Mehr Informationen
Stadium Erläuterungen
1. Wundlaufen Die Haut ist gerötet und gereizt.
2. Bildung der Blase Die obere Hautschicht hat sich von den unteren gelöst. Die typische Blase mit Gewebsflüssigkeit kommt zum Vorschein.
3. Offene Wunde Die Blase ist aufgeplatzt. Eine offene Wunde ist entstanden.
4. Bildung von Schorf Die Wunde ist trocken. Schorf hat sich gebildet.
5. Abheilen Der Schorf hat sich abgelöst. Eine neue Hautschicht hat sich gebildet.

Vor- und Nachteile von Blasenpflastern gegenüber herkömmlichen Pflastern

  • können nach dem Wundlaufen die Blasenbildung verhindern
  • beschleunigte Heilung durch feuchtes Milieu
  • bleiben beim Duschen oder Schwimmen am Fuß
  • lindern den Schmerz
  • etwas teurer als normale Pflaster

Gründe für einen Arztbesuch bei einer Blase am Fuß

Meistens heilen Blasen mit Hilfe eines Pflasters komplikationslos ab. Nur in wenigen Fällen ist ein Arztbesuch ratsam. Zu diesen zählen unter anderem:

» Mehr Informationen
  • bei sehr großflächigen Blasen
  • bei stark entzündeten Blasen (erkennbar durch den Austritt gelb-eitriger Flüssigkeit)
  • wenn der Tetanusimpfschutz nicht aktuell ist
  • wenn Sie an Diabetes leiden

Ähnliche und weiterführende Inhalte:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (120 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Was tun bei Blasen am Fuß – lieber Polstern statt Aufstechen
Loading...

Einen Kommentar schreiben